Starker Auftakt der Finswimmer |

Eger. Der Weltcup der Finswimmer (Flossenschwimmer) hat in diesem Jahr für die Leipziger Asse eine besondere Bedeutung. Denn nach mehrjähriger Pause gehört der SC DHfK mit der Uni-Schwimmhalle Ende April wieder einmal zu den Ausrichtern. Der Weltcup-Auftakt am Wochenende in Eger (Ungarn) gab bereits einen Fingerzeig auf die Frühjahrs-Form der hiesigen Athleten. Florian Kritzler stellte sich in ansprechender Form vor, holte zweimal Silber sowie einmal Bronze und glänzte mit zwei Bestzeiten. Über 400 Meter Tauchen hatte der Dritte der Leipziger Sportlerwahl ein technisches Problem. „Flo verlor an der letzten Wende den Regler seiner Flasche und konnte seinen gewohnten Spurt nicht voll durchziehen“, sagte Bundestrainer Lutz Riemann.
Lisa Kohnert erzielte ebenfalls Bestzeiten und musste sich über 50/100 m nur einer Kolumbianerin geschlagen geben. Zudem freute sich DHfK-Talent Sophie Niemann über Bronze in der Jugend. Eine Siegleistung gab es auch für den Bundesstützpunkt: Max Lauschus (Rostock) war über 800 m nicht zu schlagen. fs